Die Krone der Dunkelheit

Von Laura Kneidl


Magie ist in Thobria verboten – doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Vor Jahren wurde ihr Bruder entführt, seitdem versucht sie verzweifelt, ihn zu finden. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wo er sich aufhält: in Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen bewohnt wird. Gemeinsam mit dem unsterblichen Wächter Larkin begibt sich Freya auf die gefährliche Reise dorthin.
Zur selben Zeit setzt die rebellische Ceylan alles daran, bei den Wächtern aufgenommen zu werden, welche die Grenze zwischen Thobria und Melidrian schützen. Nicht zuletzt, weil sie Rache nehmen möchte an jenen blutrünstigen Kreaturen von jenseits der Mauer, die einst ihr ganzes Dorf ausgelöscht haben. Doch ihr Ungehorsam bringt Ceylan immer wieder in Schwierigkeiten….


Die Geschichte rund um Freya und Ceylan ist ziemlich spannend, gut aufgebaut und schön gestaltet. Man lernt die beiden Charaktere im laufe der Geschichte kennen und weiß wie sie denken.

Toll ist auch, dass es letztendlich nicht nur um diese beiden Frauen/ Mädchen geht, sondern auch die wichtigsten Nebenrollen eine Stimme bekommen. Jedes Kapitel wird von einer anderen Figur erzählt. Nicht aus der Ich-Perspektive sondern von einer dritten Person, sodass der Leser zwar genau weiß was vor sich geht, aber alles von oben betrachten kann und nicht aus den Augen der einzelnen Figuren.

Neben Freya und Ceylan gibt es noch Larkin, Weylin (Blutsklave der Königin der Seelie) und Kheeran (Prinz der Unseelie, baldiger König), welche eigene Kapitel bekommen in denen ihre Geschichte erzählt wird.
Die Aufteilung des Buches erinnert mich tatsächlich an „Die Tribute von Panem“, denn das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Nach den ersten Teil war die grobe Vorstellung der Situation und der beiden Hauptcharaktere erfolgt. In zweiten Teil wurden die Figuren in die Richtige Position gebracht und Kheeran spielte eine viel größere Rolle als bisher angenommen. Der dritte Teil ist dann das Finale in dem alles zusammen läuft und am Ende den Leser unwissend zurück lässt, wie es den Figuren geht und was noch auf sie zukommen sollte.
Gut ist auch, dass über jedem Kapitel der Name des Protagonisten steht, welcher dort im Vordergrund steht und an welchem Ort dieser sich befindet.

Leider komme ich persönlich mit den ganzen Ortsnamen, besonders von den Städten leicht durcheinander. Und verwechsle ich schnell mal die Seelie mit dem Unseelie und verstehe auch nicht ganz die Welt in das ganze stattfindet. Interessant ist, das mehrmals erwähnt wird, dass die Monde scheinen, was darauf mehrer Monde hindeutet. Auch scheint es mehr als nur diese zwei Länder zu geben. Es gibt anscheinend auch noch andere Kontinente. Aber dazu wird kein großer Bezug genommen.
Die Tatsache, dass die Magie in dem Land auf die drei Elemente aufgeteilt ist, hat mich ganz leicht an den Film und die Serie „Avatar – Herr der Elemente“ erinnert. Es ist toll, dass die Magie nicht einfach irgendwie heraufbeschworen wird wie bei anderen Zauberern. Sie ist ein elementares, greifbares Etwas, das man auch erlernen muss, aber naturgegeben da ist. Denn die Elemente können nicht einfach nicht da sein. Auch die Idee zu den Göttern der Elemente finde ich faszinierend und möchte genauso wie Freya mehr darüber erfahren.

„Die Krone der Dunkelheit“ ist keine emotions- und aktiongeladene Geschichte, aber die ist spannend und lässt sich leicht lesen. Das Buch lädt nicht nicht optisch, sondern auch inhaltlich sehr zum weiterlesen ein. Die Karten vorne und hinten im Buch, genauso wie die Ilustrationen in der Mitte sind schön gestaltet und veranschaulichen die Geschichte noch ein wenig mehr.
Auch gibt es am Ende des Buches ein kleines Glossar in dem die Charaktere des Buches den Ländern/Orten und „Rassen“ zugeordnet werden und die Aussprache ihrer Namen veranschaulicht wird. So weiß man als Leser, wie die Autorin sich die Aussprache vorstellt.

Alles in allem finde ich „Die Krone der Dunkelheit“ ist ein tolles, gelungenes Buch und trifft genau meinen Geschmack in der Welt der Fantasie. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil dieser Reihe.

Lesespaß:4.9 out of 5 stars (4,9 / 5)
Inhalt:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Schreibstil:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Durchschnitt:5 out of 5 stars (5,0 / 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.